Hygiene-Regeln für Aktivitäten und Veranstaltungen in Gemeinschaftsunterkünften

Rahmenbedingungen für das Engagement in Gemeinschaftsunterkünften

Grundsätzlich ist beim Betreten der Unterkünfte eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.

Die gängige Abstandsregelung von 1,5 m ist in öffentlichen wie privaten Räumen einzuhalten.

Darüber hinaus sind in den Unterkünften präventiv die Abstands- und Hygieneregeln zu beachten, die Sie am Ende dieses Newsletters finden.

Außerhalb der Unterkunft gelten die aktuellen Regeln der Landesverordnung.

Ein Engagement in den Gemeinschaftsunterkünften ist nicht möglich, wenn Sie Erkältungs- und/oder Grippesymptome haben oder sie innerhalb den letzten 14 Tage Kontakt zu einer mit SARS-CoV-2 infizierten Person hatten.

Besuchsregeln für Gemeinschaftsunterkünfte (Stand Juni 2020)

  • pro Bewohner*in ist pro Tag ein/e Besucher*in erlaubt
  • Besuchswünsche sind spätestens einen Tag vorher bei der jeweiligen Heimleitung anzumelden. Wenn von der Heimleitung festgestellt wird, dass das Besucheraufkommen an diesem Tag sehr hoch sein wird, kann diese den Bewohner*innen mitteilen, einen Teil des Besuchs bitte an einem anderen Tag zu empfangen oder sich draußen zu treffen.
  • Der Kontakt auf Fluren und in Gemeinschaftsräumen ist gering zu halten. Ein Besuch sollte daher in den eigentlichen Zimmern, oder besser noch im Freien, erfolgen.

Einzelengagement in Gemeinschaftsunterkünften

z.B. Patenschaften, 1:1 Lernbegleitung, Alltagsbegleitung

  • Einhaltung der Präventionsmaßnahmen und Regelungen der jeweils aktuell

geltenden Landesverordnung 

  • Beachtung der Besuchsregelung in Absprache mit der Unterkunft
  • Hinterlegen der Daten für den Fall, dass eine Nachverfolgung aufgrund eines Corona-Falles notwendig wird.

Gruppenveranstaltungen in Gemeinschaftsunterkünften

z.B. Lerngruppen, Hausaufgabenbetreuung, Nähgruppen, Deutschkurse etc.

  • Einhaltung der Präventionsmaßnahmen und Regelungen der jeweils aktuell geltenden Landesverordnung 
  • Bei Veranstaltungen in der Unterkunft muss das „Abstands- und Hygienekonzept für Veranstaltungen in den Gemeinschaftsunterkünften“ (s. Anhang) eingehalten werden.
  • Die maximale Anzahl der Teilnehmenden hängt von der Größe des Veranstaltungsortes

ab. Sie muss folglich für jede Gemeinschaftsunterkunft in Absprache mit der zuständigen

Heimleitung individuell überprüft werden.

  • Jeder Person sollen aktuell ca. 10 qm zur Verfügung stehen, damit ein Abstand von mind. 1,5 Meter zwischen allen Personen eingehalten werden kann.
  • Bei statischen Veranstaltungen, bei der jede Person während der Veranstaltung einen festen Sitzplatz hat, z.B. beim Deutschunterricht, genügen 5qm/Person.
  • Sollten sich mehr Personen pro Quadratmeter im Raum aufhalten, muss ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.
  • Ehrenamtliche Projekte, Maßnahmen und Aktionen stehen in Verantwortung des entsprechenden Engagementträgers (Sozialträger, Freundeskreis, Kirchengemeinde, usw.). Diese sind für die Einhaltung und Umsetzung der Rahmenbedingungen verantwortlich.
  • Hinterlegen der Daten der externen Teilnehmer*innen für den Fall, dass eine Nachverfolgung aufgrund eines Corona-Falles notwendig wird.

Engagement außerhalb der Gemeinschaftsunterkünfte

Hier gilt die aktuelle Landesverordnung.

Abstands- und Hygienekonzept für Veranstaltungen in den Gemeinschaftsunterkünften

-Stand 25.06.2020-

Die nachfolgenden grundsätzlichen Hygiene- und Abstandsregelungen gelten für Veranstaltungen innerhalb einer Gemeinschaftsunterkunft für Geflüchtete. Diese sind bei Bedarf individuell entsprechend der Veranstaltung zu präzisieren bzw. anzupassen. Verantwortlich hierfür ist der Veranstalter. Bei Rückfragen steht die Abteilung Flüchtlinge gerne zur Verfügung.

Personen, die innerhalb der letzten 14 Tage in Kontakt zu einer mit Covid-19 infizierten Person standen, aus einem Risikogebiet laut Robert Koch Institut eingereist sind oder Symptome eines Atemwegsinfekts oder erhöhte Temperatur aufweisen dürfen an keiner Veranstaltung innerhalb der Gemeinschaftsunterkunft teilnehmen. Eine entsprechende Abfrage/Prüfung muss durch den jeweiligen Veranstalter vor Ort erfolgen.

Die maximale Anzahl der Teilnehmenden hängt von der Größe des Veranstaltungsortes ab. Sie muss folglich für jede Gemeinschaftsunterkunft in Absprache mit der zuständigen Heimleitung individuell überprüft werden. Jeder Person sollen aktuell ca. 10 qm zur Verfügung stehen, so dass ein Abstand von mind. 1,5 Meter zwischen allen Personen eingehalten werden kann.

Beim Betreten des Veranstaltungsortes, sowie auf allen Gemeinschaftsflächen (Fluren, Toiletten, Küchen, etc.) müssen alle externe Personen (alle außer den Bewohnern der Unterkunft) einen geeigneten Mund-Nasenschutz tragen. Alle Personen sollen zu jeder Zeit einen Mindestabstand von 1,5 Meter voneinander halten.

Der Veranstalter kann bei Bedarf die Auflage machen, dass bei der jeweiligen Veranstaltung alle Teilnehmer einen Mund-Nasenschutz tragen müssen.

Der Veranstaltungsraum muss regelmäßig gelüftet (ca. 4-mal pro Stunde) werden.

Tische und Stühle sind nach Veranstaltungsende zu reinigen. Der Veranstaltungsraum Ist gut zu lüften.

Wenn möglich soll die Veranstaltung im Freien stattfinden.

Der jeweilige Veranstalter trägt die Verantwortung für die Einhaltung und Umsetzung der geltenden Abstands- und Hygieneregelungen.