Hygiene-Regeln für Aktivitäten und Veranstaltungen in Gemeinschaftsunterkünften

Rahmenbedingungen für das Engagement in Gemeinschaftsunterkünften

Grundsätzlich ist beim Betreten der Unterkünfte eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.

Die gängige Abstandsregelung von 1,5 m ist in öffentlichen wie privaten Räumen einzuhalten.

Darüber hinaus sind in den Unterkünften präventiv die Abstands- und Hygieneregeln zu beachten, die Sie am Ende dieses Newsletters finden.

Außerhalb der Unterkunft gelten die aktuellen Regeln der Landesverordnung.

Ein Engagement in den Gemeinschaftsunterkünften ist nicht möglich, wenn Sie Erkältungs- und/oder Grippesymptome haben oder sie innerhalb den letzten 14 Tage Kontakt zu einer mit SARS-CoV-2 infizierten Person hatten.

Besuchsregeln für Gemeinschaftsunterkünfte (Stand Juni 2020)

  • pro Bewohner*in ist pro Tag ein/e Besucher*in erlaubt
  • Besuchswünsche sind spätestens einen Tag vorher bei der jeweiligen Heimleitung anzumelden. Wenn von der Heimleitung festgestellt wird, dass das Besucheraufkommen an diesem Tag sehr hoch sein wird, kann diese den Bewohner*innen mitteilen, einen Teil des Besuchs bitte an einem anderen Tag zu empfangen oder sich draußen zu treffen.
  • Der Kontakt auf Fluren und in Gemeinschaftsräumen ist gering zu halten. Ein Besuch sollte daher in den eigentlichen Zimmern, oder besser noch im Freien, erfolgen.

Einzelengagement in Gemeinschaftsunterkünften

z.B. Patenschaften, 1:1 Lernbegleitung, Alltagsbegleitung

  • Einhaltung der Präventionsmaßnahmen und Regelungen der jeweils aktuell

geltenden Landesverordnung 

  • Beachtung der Besuchsregelung in Absprache mit der Unterkunft
  • Hinterlegen der Daten für den Fall, dass eine Nachverfolgung aufgrund eines Corona-Falles notwendig wird.

Gruppenveranstaltungen in Gemeinschaftsunterkünften

z.B. Lerngruppen, Hausaufgabenbetreuung, Nähgruppen, Deutschkurse etc.

  • Einhaltung der Präventionsmaßnahmen und Regelungen der jeweils aktuell geltenden Landesverordnung 
  • Bei Veranstaltungen in der Unterkunft muss das „Abstands- und Hygienekonzept für Veranstaltungen in den Gemeinschaftsunterkünften“ (s. Anhang) eingehalten werden.
  • Die maximale Anzahl der Teilnehmenden hängt von der Größe des Veranstaltungsortes

ab. Sie muss folglich für jede Gemeinschaftsunterkunft in Absprache mit der zuständigen

Heimleitung individuell überprüft werden.

  • Jeder Person sollen aktuell ca. 10 qm zur Verfügung stehen, damit ein Abstand von mind. 1,5 Meter zwischen allen Personen eingehalten werden kann.
  • Bei statischen Veranstaltungen, bei der jede Person während der Veranstaltung einen festen Sitzplatz hat, z.B. beim Deutschunterricht, genügen 5qm/Person.
  • Sollten sich mehr Personen pro Quadratmeter im Raum aufhalten, muss ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.
  • Ehrenamtliche Projekte, Maßnahmen und Aktionen stehen in Verantwortung des entsprechenden Engagementträgers (Sozialträger, Freundeskreis, Kirchengemeinde, usw.). Diese sind für die Einhaltung und Umsetzung der Rahmenbedingungen verantwortlich.
  • Hinterlegen der Daten der externen Teilnehmer*innen für den Fall, dass eine Nachverfolgung aufgrund eines Corona-Falles notwendig wird.

Engagement außerhalb der Gemeinschaftsunterkünfte

Hier gilt die aktuelle Landesverordnung.

Abstands- und Hygienekonzept für Veranstaltungen in den Gemeinschaftsunterkünften

-Stand 25.06.2020-

Die nachfolgenden grundsätzlichen Hygiene- und Abstandsregelungen gelten für Veranstaltungen innerhalb einer Gemeinschaftsunterkunft für Geflüchtete. Diese sind bei Bedarf individuell entsprechend der Veranstaltung zu präzisieren bzw. anzupassen. Verantwortlich hierfür ist der Veranstalter. Bei Rückfragen steht die Abteilung Flüchtlinge gerne zur Verfügung.

Personen, die innerhalb der letzten 14 Tage in Kontakt zu einer mit Covid-19 infizierten Person standen, aus einem Risikogebiet laut Robert Koch Institut eingereist sind oder Symptome eines Atemwegsinfekts oder erhöhte Temperatur aufweisen dürfen an keiner Veranstaltung innerhalb der Gemeinschaftsunterkunft teilnehmen. Eine entsprechende Abfrage/Prüfung muss durch den jeweiligen Veranstalter vor Ort erfolgen.

Die maximale Anzahl der Teilnehmenden hängt von der Größe des Veranstaltungsortes ab. Sie muss folglich für jede Gemeinschaftsunterkunft in Absprache mit der zuständigen Heimleitung individuell überprüft werden. Jeder Person sollen aktuell ca. 10 qm zur Verfügung stehen, so dass ein Abstand von mind. 1,5 Meter zwischen allen Personen eingehalten werden kann.

Beim Betreten des Veranstaltungsortes, sowie auf allen Gemeinschaftsflächen (Fluren, Toiletten, Küchen, etc.) müssen alle externe Personen (alle außer den Bewohnern der Unterkunft) einen geeigneten Mund-Nasenschutz tragen. Alle Personen sollen zu jeder Zeit einen Mindestabstand von 1,5 Meter voneinander halten.

Der Veranstalter kann bei Bedarf die Auflage machen, dass bei der jeweiligen Veranstaltung alle Teilnehmer einen Mund-Nasenschutz tragen müssen.

Der Veranstaltungsraum muss regelmäßig gelüftet (ca. 4-mal pro Stunde) werden.

Tische und Stühle sind nach Veranstaltungsende zu reinigen. Der Veranstaltungsraum Ist gut zu lüften.

Wenn möglich soll die Veranstaltung im Freien stattfinden.

Der jeweilige Veranstalter trägt die Verantwortung für die Einhaltung und Umsetzung der geltenden Abstands- und Hygieneregelungen.

Unterstützung gesucht!

  • Wohnungen dringend gesucht

Inzwischen sind einige der Bewohner und Bewohnerinnen solange hier, dass sie in eine private Unterkunft ziehen können. Das wäre endlich mehr Privatsphäre, Würde und mögliche individuelle Gestaltung des Wohnraums.

Falls Sie Wohnraum zu vermieten hätten oder etwas sehen, hören, wissen – bitte geben Sie es an uns oder der Heimleitung/dem Sozialdienst der Unterkunft weiter.

kontakt@ff-hasenwedel.de

denis.bieler@agdw.de

brigitte.john-onyeali@agdw.de

  • Kleiderkammer

Die Kleiderkammer in der Unterkunft an der Kirchheimer Strasse 142-148 (über Bernsteinstrasse anfahren) sucht Unterstüzung:

Es wird montags von 15.00-17.30h und mittwochs von 11:30-13:30h Unterstützung / Hilfe gebraucht .

Interessent*innen sollen sich bitte hier melden :
mieke.gl@gmx.de oder mobil : 01627644061

Es gibt Kleinkinder und Schulkinder im Hasenwedel. Falls Sie Kindersachen, Kleider und Schuhe passend zur Jahreszeit, Spielzeug, etc.  haben melden Sie sich bitte entweder direkt bei kontakt@ff-hasenwedel oder geben es in der Kleiderkammer ab.

Schon mal ein herzliches Dankeschön

Nach wie vor wird nach Nähmaschinen und Nähzubehör gefragt.  Für Hausrat wie Kochtöpfe und Pfannen, Teller, Vorhänge, etc. gibt es auch immer Bedarf.

Abgabetermine sind: Montags von 15.30-17.00h und mittwochs von 12.00-13.00h

(für die Bewohner der Flüchtlingsunterkünfte geöffnet:

MO 15.30-17.00h

und MI 12.00-13.00h)

  • Patinnen für Schwangere bzw. junge Mütter

Für junge Mütter (und Schwangere), die momentan in der Unterkunft leben, suchen wir Begleitung für Behördengänge, Arzt-Termine, Organisation der Ausstattung etc..

Ebenso bieten die Malteser im Programm „Schwanger in der Fremde“ Hilfestellungen und auch Unterstützung für helfende Ehrenamtliche an:

  • Einarbeitung durch erfahrene Malteser Helfer
  • Erste-Hilfe-Kurse
  • Schulungen durch Hebammen, Sozialarbeiterinnen der Caritas und Referentinnen der Malteser
  • Monatliche Treffen mit Austausch und Fallbesprechungen
  • Versicherung durch die Malteser

www.malteser-stuttgart.de/dienste-und-leistungen/weitere-dienstleistungen/schwanger-in-der-fremde/

Bei Interesse melden Sie sich bitte bei Elisabeth Staudenmaier, Stadtbeauftragte
Tel. (0711) 92582-0,  Fax (0711) 92582-33 oder email über malteser-Seite

Vielen herzlichen Dank!

Nächstes Treffen des Freundeskreises

Nächster Termin:

21.07.2020 um 20Uhr

im Gemeindehaus der ev. Kirchengemeinde Riedenberg, Schemppstraße 46b

wir freuen uns, dass wir mit den entsprechenden Regeln zur Verhinderung einer Ansteckung durch den Corona-Virus unsere Aktivitäten und Planungen wiederaufnehmen können. (Hygieneregelungen für Veranstaltungen und Aktivitäten von Ehrenamtlichen in den Gemeinschaftunterkünften siehe unter Aktuelles)

Unser Fest im Sommer 2019

Grillen am Freitag, dem 13. September! Es war ein schöner und warmer Spätsommerabend, als sich Mitglieder des FK Hasenwedel und die Betreuerinnen und Betreuer der AGDW mit den Bewohnerinnen und Bewohnern an der Flüchtlingsunterkunft zu einem Grillfest trafen. In lockerer und fröhlicher Stimmung tauschten wir uns aus, lernten die neu Zugezogenen kennen oder trafen alte Bekannte wieder, die zum Teil schon in eine permanente Unterkunft umgezogen sind. Der Spaß war so groß, dass eine Wiederholung im Frühjahr schon fest geplant ist!

mmh, lecker alles da
von Roter bis halal und vegan
es schmeckt groß und klein
auch Sport und Spiel
bis in die laue Sommernacht – schön war es

Besuch der Turngala dank Schwäbischem Turnerbund

Was für eine Show! Mit 25 Teilnehmern und Teilnehmerinnen konnten wir am 13. Januar die Turngala in der Porsche-Arena besuchen.

Alle waren begeistert von den Leistungen des Schwäbischen Turnerbund STB und vom Badischen Turner-Bund e.V., die die Turngala veranstaltet hatten. Vielen Dank an den schwäbischen Turnerbund, der uns die Tickets im Wert von 600€ zur Verfügung gestellt hat.

   Turngala Grafik     

                                                                               Turngala 1

Kirbe in Riedenberg

Unser Freundeskreis war bei der Kirbe in Riedenberg am 14.Oktober vertreten. Einige Bewohnerinnen der Gemeinschaftsunterkunft Hasenwedel haben tatkräftig geholfen und süßes und salziges Gebäck für den Stand vorbereitet. Es gab lecker afghanischen Tee aus dem Samowar und nebenher konnte man sich an den Plakaten zum Thema Flüchtlinge in Stuttgart und insbesondere in der Unterkunft Hasenwedel informieren. Für die kleineren Besucher*innen war ein „schnell und einfach, aber schönes Bendele“ -Basteln angeboten. Die Einnahmen am Stand gingen wie alle Einnahmen der Kirbe an den Förderverein für mobile Jugendarbeit.