Freudiges Ereignis sucht Unterstützung

Anfang nächsten Jahres bekommt eine der Familien in der Gemeinschaftsunterkunft Nachwuchs. Zur Unterstützung suchen wir „alles rund ums Baby“. Wer also Babywippe, Kinderbettchen, Babykleider, Windeln, Kinderwagen, etc verschenken möchte meldet sich bitte unter kontakt@ff-hasenwedel.de. Für die Familie wäre es sicher eine große Freude und Hilfe.

Kirbe in Riedenberg

Kirbe 1

Unser Freundeskreis war bei der Kirbe in Riedenberg am 14.Oktober vertreten. Einige Bewohnerinnen der Gemeinschaftsunterkunft Hasenwedel haben tatkräftig geholfen und süßes und salziges Gebäck für den Stand vorbereitet. Es gab lecker afghanischen Tee aus dem Samowar und nebenher konnte man sich an den Plakaten zum Thema Flüchtlinge in Stuttgart und insbesondere in der Unterkunft Hasenwedel informieren. Für die kleineren Besucher*innen war ein „schnell und einfach, aber schönes Bendele“ -Basteln angeboten. Die Einnahmen am Stand gingen wie alle Einnahmen der Kirbe an den Förderverein für mobile Jugendarbeit.

 

Musikalisch-kulinarischer Abend der Begegnung 27.04.2018, 18 Uhr

Musikalisch-kulinarischer Abend der Begegnung
Freitag, 27. April, Einlass 18.00 Uhr
Geschwister-Scholl-Gymnasium, Aula
Der Freundeskreis Flüchtlinge Hasenwedel veranstaltet zusammen mit der Evangelischen Kirchengemeinde Stuttgart-Riedenberg und dem Geschwister-Scholl-Gymnasium einen Abend der Begegnung mit einem Konzert „Saxophon plus Percussion“ mit Christian Segmehl und Lars Rapp.
Menschen aus dem Stadtbezirk und den Unterkünften, aus den Kirchengemeinden und den Schulen sind eingeladen, gemeinsam eine Begegnung zwischen den Kulturen zu erleben mit Musik und kulinarischen Genüssen.
Wer letztes Jahr dabei war, weiß woraufer oder sie sich freuen kann. Alle anderen dürfen sich überraschen lassen!

Museumsbesuch am Löwentor

Zwei lebensgroße Saurier empfangen uns. „Bewegen sie sich, sind sie echt?“ fragen sich die beiden Mädchen. Wir, zwei Flüchtlingsfamilien und fünf Ehrenamtliche treten eine Zeitreise an, weit weit in die Vergangenheit. Wir sind im Naturkundlichen Museum am Löwentor.

Wir gehen ohne Plan, nach einem warmen Empfang von Maja durch die verschiedenen Zeitzonen. Da steht der Hauerelefant als Skelett, draußen hinter der Scheibe fast in Echt. Bemerkenswert, seine Stoßzähne zeigen nach unten. Kleinere Hauerzähne hat der kleine Zwerghirsch, den wir wohl nicht mehr in unseren Wäldern antreffen werden. Wir verstreuen uns zwischen rekonstruierten Lebensräumen, wahrhaftigen Fossilien, Sauriern, Bären, Mammuts und dem Mixosaurus, und verlieren uns in einer Welt, die es so nicht mehr gibt. Kurz vor 17 Uhr reißt uns Majas Weckruf raus in unsere Zeit zurück. Mit vielen interessanten Informationen, weißen Minischneckenhäusern und müden Füssen ging es mit der Stadtbahn zurück nach Riedenberg.

Es war für alle ein schöner und informativer Nachmittag!

Bitte wieder machen!

Text und Bilder: Inge Landmann

Ohne Titel Hauerelefant Saurier Spiel Suchen

Schmuckwerkstatt

Frauen und Mädchen lieben Schmuck.

Glitzern darf er. Farblich abgestimmt und edel sein.

Vielleicht ein Unikat!

Fahrradschlauch, gewaschen und zerschnitten, Filz, Knöpfe, Perlen, Garn, bunter Draht und nötiges Werkzeug liegen am Samstag, den 25. März, im Aufenthaltsraum auf dem Tisch. Ein Mädchen, zwei Teenager und eine Mutter stürzen sich auf die Schätze. Unter Anleitung entstehen moderne, glitzernde Fingerringe und die beiden Teenager kreieren ohne Hilfe schicke Armbänder.

Wir bedanken uns recht herzlich für die Material-Spenden.

Und hier gerne zeigen unsere Kreationen!

Text und Bilder: Inge Landmann

Armband 1 Armband 2 Ring gelb Ring türkis Ringe

Wir bauen Kekshäuser – Aktion am 09.Dezember

dscn0992

Wir bauen Kekshäuser

„Ich will, ich will, ich will das machen.“

Große und kleine Kinder drängen sich um uns herum. Die süßen Baumaterialien werden in Schüsseln verteilt. Gummibären, Schokostreusel, Kokosflocken, bunte Zuckerkügelchen, Schokokringel, kleine und große Smarties. „Ich will auch mal rühren.“ Puderzucker, eine Packung nach der Anderen wird in Orangensaft gerührt. Unser Zement, unser Kleber für diesen Nachmittag. Der Begriff „Häuser“ darf hier nicht so eng gesehen werden. Nach dem etwas zögerlichen Start geben die Kinder richtig Gas. Es wird bunt, es wird laut, es wird gelacht, es wird gejammert. Einfach kinderschön! Bald ist das bunte Material verbaut. Genascht wurde kaum. Am Ende stolze und frohe Kindergesichter und viele zuckersüße Werke.

dscn0987dscn0990dscn0970dscn0959